UNILOCK Spannmodul Funktion


Die Funktion der UNILOCK Spannmodule wird anhand des Beispiels des ESM 138 Einbauspannmodul veranschaulicht.



1 Spannbolzen

Der UNILOCK Spannbolzen verbindet das Werkstück, die Vorrichtung, die Spannpalette mit dem UNILOCK Spannmodul. Die Befestigungsart ist abhängig vom Werkstückgewicht oder dem Zerspanungsvorgang. Es ist zu beachten, dass die entsprechende Schraubengröße gewählt wird.
 

4 Kolben

Der Kolben mit hochwertigen Dichtelementen und Betätigungsstiften sorgt für eine gleichmäßige
Bewegung der Spannkeile.



2 Gehäuse

UNILOCK Module sind je nach Anwendung in verschiedenen Ausführungen gefertigt. Material: Stahl, gehärtet, rostbeständig.

 

5 Federn

Federn aus dauerfestem Qualitätsstahl sorgen für die Spannkrafterhaltung im drucklosen Zustand. 

3 Spannkeil

Massive Spannkeile aus zähem Stahl, gehärtet für 
ein sicheres Verriegeln des Spannbolzens.

  

Betätigungsmedium Luft

Die UNILOCK Module verfügen über zwei Luftanschluss-möglichkeiten, eine seitlich und eine von unten mit O-Ring-Dichtung. Zur wesentlichen Erhöhung der Einzugskräfte bietet das System über den doppelwirkenden Kolben einen Turbo Effekt, welcher die Spannkraft der Federn druckabhängig mehrfach verstärkt. Hier wird während des Verriegelungsvorganges der Kolbenboden zusätzlich mit Druckluft beaufschlagt. Grundsätzlich verfügen alle Module, bei geeignetem Einbau, über den Turbo Effekt.

Beim UNILOCK Automation Modul wird die Sperrluft der Auflagen gleichzeitig als Anlagekontrolle verwendet.

                        
    Öffnen mit Druckluft                                                      Schließen durch Federkraft
                                                                                                                     Spannkraftverstärkung durch 
                                                                                                                 Turbo Effekt